Internationale Kennzeichnung sorgt für mehr Sicherheit

Seit dem 1. Juli 2008 gibt es eine weltweit gültige Norm mit neuen Wassersicherheitszeichen und Strandsicherheits-flaggen, die ISO 20712. Die International Standardization Organization (ISO) regelt darin für alle Arbeitsplätze und öffentliche Flächen die Signalgebung an Stränden, Binnengewässern und in Schwimmbädern ab sofort nach einem weltweit einheitlichen Standard.
Die DLRG, als weltweit größte Wasserrettungsorganisation, hat in der International Life Saving Federation (ILS), dem Weltverband der nationalen Wasserrettungsorganisationen maßgeblich an der Entwicklung mitgewirkt.

Die Flaggen-Zeichen

Schon im Jahr 2003 hat die DLRG die neuen Kennzeichen zur Sicherung von Badestellen an der Nord- und Osteeküste eingeführt.


Rot-Gelb sind die Farben, die Badegästen, Urlaubern und Wassersportlern wichtige Hinweise über die Bewachung der Strände, Risiken und andere Rahmenbedingungen geben.

 

DLRG-Flagge und Rot-Gelbe-Flagge ==> Standortwache ist besetzt

 

zusätzlich markieren zwei Rot-Gelbe-Flaggen am Strandbereich die "Bewachungszone" - bewachter Badebereich

 

DLRG-Flagge, Rot-Gelbe-Flagge und Gelbe-Flagge ==> Die zusätzlich am Mast der Wachstation gesetzte gelbe Flagge signalisiert ein Badeverbot für ungeübte Schwimmer, Kinder und ältere Personen wegen ungeeigneter Wasser- und Wetterbedingungen.

 

 

 

Eine einzelne rote Flagge zeigt ein generelles Badeverbot wegen akuter Gefahrenlagen, wie Strömung, hoher Wellengang, aber auch Wasserverschmutzung, an.

 

 

Strandabschnitte, die für die Sondernutzung von Wassersportgeräten geeignet und bestimmt sind, werden durch eine schwarz-weiß geviertelte Positionsflagge gekennzeichnet. In diesem Sektor können Surfbretter, Segelboote oder Jetskis zu Wasser gelassen werden.

Hier besteht Badeverbot.

 

Es kann also gut sein das ihnen diese Kennzeichnungen bei ihren Urlaub, auch ausserhalb Deutschlands, an Badestränden begegenen.

Ebenso ist es wichtig die Notruf- Nummer zu kennen !